Media Markt startet Online-Shop

Media Markt Online Shop

© mediamarkt.de

Am Montag, den 16. Januar pünktlich um sechs Uhr morgens startete der Elektrofachmarkt Media Markt seinen neuen Online-Shop. Laut Pressemitteilung soll das neue Angebot eng mit den 244 Filialen verknüpft werden. Kunden erhalten demnach Zugriff auf insgesamt 2.500 Artikel, die sie online bestellen und zum Beispiel in einer Filiale in ihrer Nähe abholen können. Das bestehende Produktportfolio soll im Verlauf der Zeit aufgestockt werden. Die Ware kann aber auch direkt nach Hause geliefert werden, wodurch allerdings Versandkosten anfallen. „Wir werden unsere Stärke im stationären Handel auf den Marktplatz Internet nachhaltig ausdehnen“, erklärt Horst Norberg, CEO der Media-Saturn-Holding GmbH (MSH). Die Doppelpräsenz soll den Einkauf bei Media Markt attraktiver für den Kunden machen.

Media Markt gibt sich zuversichtlich, dass die neue Strategie ein Erfolg wird. „Im stationären Geschäft sind wir die Nummer Eins Deutschlands geworden. Mit der Forcierung der Online-Aktivitäten treten wir nun in eine neue Wachstumsphase ein. Unsere Kompetenz in den Märkten zusammen mit den Vorteilen des Onlineshops kann den Kunden vom Start weg einen echten Mehrwert bieten, über den keiner unserer reinen Online-Wettbewerber verfügt“, so Norberg weiter. So positiv diese Erwartungen auch klingen, bislang lies der Erfolg aus dem Internetgeschäft auf sich warten. Im Jahr 2007 wurde der erste digitale Shop des Konzerns „Media Online“ abgeschaltet, nachdem er Ende 2005 ins Leben gerufen wurde. Damals sahen die Geschäftsführer der Flächenmärkte ihre Preishoheit in Gefahr und auch der zunehmende Kundenansturm mit defekten Produkten für die Umtauschabwicklung war den stationären Geschäften zu viel. Doch solche Querelen sollen nun der Vergangenheit angehören, da die Filialleiter mit einer Provision am Online-Geschäft beteiligt werden.

Optisch wirkt der Shop relativ schlicht und die rote Hintergrundfarbe dürfte für den einen oder anderen Nutzer zu aggressiv herausstechen. Problematischer wird es bei der Produktsuche. Sind zum Beispiel Monitore noch ganz klassisch nach der Größe der Bildschirmdiagonale sortiert, wird es bei Notebooks für Ungeübte ein reiner Technik-Dschungel. Wer kennt schon den Unterschied zwischen einem Allround- oder Multimedia-Notebook? User haben aber dazu noch die Wahl zwischen Designer-, Einsteiger-, Gamer-, 3D- oder Multitouch-Notebooks. Ein anderes Beispiel: alle Kopfhörer werden unter der Kategorie „Zubehör für Apple“ gelistet. Ein Verbraucher muss nun davon ausgehen, dass die Produkte lediglich mit Apple-Geräten kompatibel sind. Das stimmt aber nicht. Es fehlt an Übersicht und Transparenz und auch preislich befindet sich das Angebot eher im mittleren Segment. So wird der Media Markt nicht auf Dauer mit den günstigsten Angeboten erfahrener Onlinehändler mithalten können. Auch gegenüber dem Platzhirschen Amazon hat das Unternehmen in vielen Fällen das Nachsehen. Dazu kommen noch die Versandkosten: Wer sich die Waren direkt nach Hause liefern lassen möchte, muss zum Teil mit hohen Beträgen rechnen. Bei kleineren Geräten muss der Käufer standardmäßig 4,99 Euro dazuzahlen. Bei Groß-Geräten wie Wasch- und Spülmaschinen kommen mindestens 34,99 Euro oben drauf.

Es wird sich zeigen, ob die Mischung aus Online-Angebot und Offline-Service zum Erfolg führt. Denn wie das Handelsblatt berichtet, sind Internetnutzer laut einer Untersuchung des Kölner Instituts für Handelsforschung (IfH) mit dem Auftritt von Saturn in puncto Benutzerfreundlichkeit alles andere als zufrieden. Außerdem wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Online-Shops der stationären Händler zu spät an den Start gegangen sind.

Im Oktober 2011 startete der Saturn-Shop im Netz und funktioniert auf die gleiche Art und Weise: online bestellen mit der Möglichkeit, offline im stationären Handel die Ware abzuholen. Bislang ist jedoch nicht bekannt, wie gut das Portal tatsächlich läuft.

Horst Norberg prognostiziert eine positive Entwicklung durch die Verschmelzung von Off- und Online: „Internetkäufer werden es zu schätzen wissen, wenn sie die Möglichkeit haben, sich zwecks persönlicher Beratung, Produktvorführung, Umtausch, Reklamation oder der Inanspruchnahme von Serviceleistungen auch direkt an einen Media Markt in ihrer Nähe zu wenden. Es schafft Vertrauen, wenn man einen persönlichen Ansprechpartner hat.“ Letztendlich  bleibt abzuwarten, ob sich der Multi-Channel-Einkauf beim Endverbraucher durchsetzen wird. Es stellt sich die Frage, ob tatsächlich erfahrene Online-Shopper dazu gewonnen werden können oder ob es nicht eher der typische Media Markt-Kunde sein wird, der das Produkt seiner Wahl im Internet reserviert, um es am gleichen Tag im vertrauten Ladengeschäft abholen zu können.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Live
  • del.icio.us

Eine Reaktion zu “Media Markt startet Online-Shop”

  1. Männergeschenke

    Jetzt ist der Media Markt Online Shop schon ein paar Monate Online und man kann ein erstes Fazit ziehen. Das müsste dann lauten: totales Desaster. Media Markt hat auf die Kraft der Marke vertraut und hat dabei den SEO Faktor komplett ausgeklammert. Das jedoch kostet bares Geld. Ein schöner Artikel für diejenigen die es interessiert: http://www.akm3.de/blog/3-kostenlose-seo-tipps-mediamarkt
    Fazit: Media Markt zeigt, wie man es nicht macht.

Einen Kommentar schreiben